Beitragsseiten

Das Maibaumsetzen 2011 fand ganz im Zeichen der neu installierten Hülse am Bürgerhaus statt. Diese war Voraussetzung, dass überhaupt ein Maibaum aufgestellt werden durfte. Die Stadtväter hatten bemängelt, dass unsere erst vor einigen Jahren in die Erde gebrachte Hülse nicht irgendeiner DIN entsprach und dementsprechend nicht sicher sei. Wenige Wochen vor dem Aufstell-Termin gab es daher eine neue Hülse, die freundlicherweise von der Firma EUROVIA, die im Ort das Einlaufbauwerk für das Regenrückhaltebecken in den Boden gebracht wurde.

 

Eine weitere Neuerung in diesem Jahr betraf den Maikranz selbst. In den vergangenen Jahren wurde aus Reihen des Vereins immer wieder bemängelt, dass die Farben der Kranzschleifen recht blass seinen. Das wurde nun 2011 geändert und neuer Stoff besorgt. In verschiedenen grellbunten Farben waren die Stoffbahnen in Streifen geschnitten und schließlich gesäumt worden.

Zwei Tage vor dem Aufstellen des Baumes, am 28. April 2011 wurden die bunten Bänder zum ersten Mal an den Kranz gebunden.

Dabei wurde auch ein neues Bindemuster verwendet und jeweils zwei farbige Bänder zu einem verknotet.

Nach kurzer Zeit war die Arbeit getan und der Kranz war fertig geschmückt.

Einen Tag später, am 29. April fand er seinen Weg hinunter zum Museum, wo er die nächste Nacht verbringen sollte.

Im Bürgerhaushof gingen die Vorbereitungsarbeiten jedoch in die letzte Phase, denn die Zelte mussten aufgestellt werden.

Normalerweise ist der Zeltaufbau auch relativ schnell erledigt. In diesem Jahr probierten wir jedoch erneut aus, dem 8-Meter-Zelt die Winkel eines 10-Meter-Zeltes zu verpassen um die Standrohre des kleinen Zeltes in eine senkrechte Position zu bringen. Das klingt kompliziert, war es dann auch, was den Aufbau zusätzlich ausdehnte.

Nachdem die Zelte endlich sicher standen begannen andere Arbeiten, wie das Aufhängen der Vereinsfahne. Dazu musste der Fahnenmast zunächst aus seinem Winterschlaf geholt werden.