Wir hatten am Blumenschmuckwettbewerb 2011 teilgenommen zu dem die Stadt Erfurt aufgerufen hatte. Man konnte daf├╝r Bilder mit gr├╝ner und bl├╝hender Bepflanzung in ├Âffentlichen Raum einsenden. Da wir am Heimat- und Waiduseum sowieso immer Pflanzenk├Ârbe aufstellen wurden diese fotografiert und das Bild an das Garten- und Friedhofsamt gesendet. Ende Oktober kam dann eine Einladung in den Rathausfestsaal von Erfurt, wo die Gewinner des diesj├Ąhrigen Wettbewerbs per Losentscheid ermittelt werden sollten.

BlAm 3. November 2011 trafen sich dort die Teilnehmer, unter denen auch weitere aus Hochstedt waren.

Seitlich stand eine Leinwand, auf der die Teilnehmerfotos gezeigt wurden, so auch das unsere von den Pflanzk├Ârben am Museum.

Nach der Begr├╝├čung durch den Oberb├╝rgermeister sorgte das Quartett "Fracksausen" f├╝r musikalische H├Âhepunkte. Beim Acapella-Gesang der vier Musiker stand das Thema des Abends selbstverst├Ąndlich im Vordergrund. Somit war es kaum verwunderlich, das ein allbekanntes Lied dargebracht wurde:

... Mein kleiner gr├╝ner Kaktus
steht drau├čen am Balkon,
hollari, hollari, hollaro.
Was brauch ich rote Rosen,
was brauch ich roten Mohn,
hollari, hollari, hollaro.
Und wenn ein B├Âsewicht
was Ungezognes spricht,
dann hol ich meinen Kaktus
und der sticht, sticht, sticht...

Im Anschluss wurden die Preise verliehen, die Sponsoren zur Verf├╝gung gestellt hatten. Es gab einen Hochstedter Gewinner, Ronald M├╝ller, der - passend zum zuvor geh├Ârten Lied - einen Kaktus erhielt.

Anschlie├čend trat noch einmal das Quartett "Fracksausen" auf, bevor es zum Buffet mit H├Ąppchen aller Art und einem Glas Sekt oder Saft ging. Dort konnte man sich mit anderen Teilnehmern des Blumenschmuckwettbewerbs unterhalten oder auch mit den Musikern ein paar Worte wechseln. Der Wettbewerb fand damit seinen diesj├Ąhrigen Abschluss.