Die Hochstedter Museumsnacht am 21. Mai stand ganz im Zeichen der Landwirtschaft. Dieses Thema sollte schon im letzten Jahr behandelt werden, musste aber verschoben werden. Das Thema entstand wegen der ├ťbergabe eines Buches. Zur Museumsnacht vor zwei Jahren war uns n├Ąmlich ein Protokollbuch der "LPG Morgenrot - Hochstedt" aus den sp├Ąten 1950er Jahren ├╝bergeben worden. Dieses Buch sollte auch im Mittelpunkt der Themennacht im Museum stehen.

 

Vor der Museumsnacht war jedoch wieder ein Museumsputz angesagt. Dieses Gro├čreinemachen fand am 9. Mai statt.

 

Angefangen vom Scheibenputzen bis hin zur Politur von Besteckteilen stand alles auf der Tagesordnung.

Damit waren die Vorbereitungen f├╝r die Museumsnacht aber noch nicht abgeschlossen. Ein Banner sollte in der Vorwoche auf das Ereignis hinweisen, au├čerdem wurden die Blumenk├Ârbe vor dem Museum bepflanzt.

Am Tag vor der Museumsnacht wurden dann noch die Zelte aufgestellt und im B├╝rgerhaus der Vortrag zum Thema vorbereitet. Dazu wurden St├╝hle gestellt und die Technik aufgebaut.

Die Vorbereitungen gingen am Tag selbst weiter. Die Zelte wurden einger├Ąumt und die Deko angebracht.Auch der Rost musste angefeuert werden, damit p├╝nktlich um 19.00 Uhr der Vortrag beginnen konnte.

 

Leider war der Termin wieder einmal etwas ungl├╝cklich gew├Ąhlt, denn am Abend stand das DFB-Pokalendspiel an, wobei die Bayern gegen Dortmund spielen sollten. Es war dementsprechend ruhig beim Vortrag.

Beim Vortrag wurde die Geschichte der Landwirtschaft beleuchtet, die ihre Anf├Ąnge in der Jungsteinzeit hat. Seit dieser Zeit hat sich die Landwirtschaft st├Ąndig ver├Ąndert. Von der Zweifelderwirtschaft ging man im Mittelalter zur Dreifelderwirtschaft ├╝ber. Nat├╝rlich war auch der Waidanbau in unserer Gegend ein Thema im Vortrag wie auch die Bildung der Landwirtschaftlichen Produktionsgenossenschaften nach dem zweiten Weltkrieg. Im Anschluss an den Vortrag ├Âffneten sich die Museumst├╝ren zur Besichtigung.