Beitragsseiten

Der 26. November war im Jahr 2016 der Tag vor dem 1. Adventssonntag. Daher war dies wieder der Tag, an dem der Hochstedter Weihnachtsbaum aufgestellt und geschm├╝ckt wird. Wie schon in den vergangenen Jahren, sollte das Aufstellen des Baumes selbst um 15.00 Uhr beginnen. Die Vorbereitungen daf├╝r fingen jedoch schon fr├╝her an. Immerhin musste die Baumh├╝lse aufgeschraubt und erst einmal der Baum geholt werden. Diesmal kam er aus der "Alte Schmiede", von wo er mit dem Kleintraktor zum B├╝rgerhaus gebracht wurde.

 

Mit der Ankunft des Baums am B├╝rgerhaus, war auch das Aufstellen gesichert und damit das Herzst├╝ck der Veranstaltung. Es galt aber noch zahlreiche andere Vorbereitungsarbeiten zu erledigen. Da waren Brote zu schmieren, der Gl├╝hwein aufzuheizen, der Feuerkorb zu befeuern und schon erste G├Ąste zu begr├╝├čen, wie die Landtagsabgeordnete Karola Stange, die allj├Ąhrlich gerne nach Hochstedt kommt - nicht nur zum Weihnachtsbaumsetzen.

 


 

Dann war es aber an der Zeit zur Tat zu schreiten. Zahlreiche Hochstedter hatten sich eingefunden aber auch Zuschauer aus Vieselbach. Mit St├Ąrkung durch hei├čen Gl├╝hwein ging es zun├Ąchst ans Aufrichten des Baums.

 

Zwischen Gl├╝hwein, Lebkuchen und Leberwurstbemmen wurde immer mal wieder ein Blick auf den Baum riskiert, der inzwischen fest in seiner H├╝lse stand und nach und nach mit Kugeln und Lichtern behangen wurde.

Musikalisch ging es zwischendurch weiter. Wie immer ging es dabei um Mitmachmusik. Die Liedermappen zum Mitsingen wurden verteilt und diesmal auch Gl├Âckchen f├╝r ein besonders Glockenspiel mit Farben.

Langsam wurde es dunkler und die Lichter am Baum funkelten. Vor dem Museum sa├č man in gem├╝tlicher Runde beim Gl├╝hwein, der bei frostigen Temperaturen auch notwendig war. Als es zu kalt wurde ging man lieber nach Hause, um sich dort zu w├Ąrmen. Das Winterwetter hatte jedoch gehalten und es blieb kalt aber trocken.

Gl├╝hweinrunde