Die Hochstedter Museumsnacht am 21. Mai stand ganz im Zeichen der Landwirtschaft. Dieses Thema sollte schon im letzten Jahr behandelt werden, musste aber verschoben werden. Das Thema entstand wegen der Übergabe eines Buches. Zur Museumsnacht vor zwei Jahren war uns nĂ€mlich ein Protokollbuch der "LPG Morgenrot - Hochstedt" aus den spĂ€ten 1950er Jahren ĂŒbergeben worden. Dieses Buch sollte auch im Mittelpunkt der Themennacht im Museum stehen.

 

Vor der Museumsnacht war jedoch wieder ein Museumsputz angesagt. Dieses Großreinemachen fand am 9. Mai statt.

 

Angefangen vom Scheibenputzen bis hin zur Politur von Besteckteilen stand alles auf der Tagesordnung.

Damit waren die Vorbereitungen fĂŒr die Museumsnacht aber noch nicht abgeschlossen. Ein Banner sollte in der Vorwoche auf das Ereignis hinweisen, außerdem wurden die Blumenkörbe vor dem Museum bepflanzt.

Am Tag vor der Museumsnacht wurden dann noch die Zelte aufgestellt und im BĂŒrgerhaus der Vortrag zum Thema vorbereitet. Dazu wurden StĂŒhle gestellt und die Technik aufgebaut.

Die Vorbereitungen gingen am Tag selbst weiter. Die Zelte wurden eingerĂ€umt und die Deko angebracht.Auch der Rost musste angefeuert werden, damit pĂŒnktlich um 19.00 Uhr der Vortrag beginnen konnte.

 

Leider war der Termin wieder einmal etwas unglĂŒcklich gewĂ€hlt, denn am Abend stand das DFB-Pokalendspiel an, wobei die Bayern gegen Dortmund spielen sollten. Es war dementsprechend ruhig beim Vortrag.

Beim Vortrag wurde die Geschichte der Landwirtschaft beleuchtet, die ihre AnfĂ€nge in der Jungsteinzeit hat. Seit dieser Zeit hat sich die Landwirtschaft stĂ€ndig verĂ€ndert. Von der Zweifelderwirtschaft ging man im Mittelalter zur Dreifelderwirtschaft ĂŒber. NatĂŒrlich war auch der Waidanbau in unserer Gegend ein Thema im Vortrag wie auch die Bildung der Landwirtschaftlichen Produktionsgenossenschaften nach dem zweiten Weltkrieg. Im Anschluss an den Vortrag öffneten sich die MuseumstĂŒren zur Besichtigung.