Beitragsseiten

Wie in jedem Jahr fand am Vortag des ersten Adventssonntages das Aufstellen des Hochstedter Weihnachtsbaumes statt. Der Baum des Jahres 2014 stammte wieder aus einem Hochstedter Garten und war dort zu gro├č geworden.

 

Wir hatten uns f├╝r 13.00 Uhr verabredet um den zuk├╝nftigen Weihnachtsbaum zu f├Ąllen und zum B├╝rgerhaus zu bringen. Mit einem Kleintraktor sollte der nadelige Bursche dann transportiert werden. Der Transportweg war nicht allzu weit, weil der Garten des Besitzers ebenfalls an der Stra├če "Am B├╝rgerhaus" lag.

Das Tuckern des Traktors k├╝ndigte automatisch die Ankunft des Baumes an, der sogleich vom H├Ąnger herunter und zur vorbereiteten Bodenh├╝lse getragen wurde. Dort wurde der Stamm angepasst, so dass der Baum aufgestellt werden und mit Keilen befestigt werden konnte.

Die Vorbereitungen waren damit aber noch nicht abgeschlossen, denn der Gl├╝hwein musste auf Betriebstemperatur gebracht werden, wie auch der Kinderpunsch. Es galt au├čerdem Brote zu schmieren und Schittchen zu schneiden. B├Ąnke und Tische wurden zwischen B├╝rgerhaus und Museum aufgestellt, woran man sich setzen und sein Getr├Ąnk abstellen konnte. Das Aufstellen war f├╝r 15.00 Uhr geplant und allm├Ąhlich kamen die ersten Zuschauer, die zum Teil auch Mitwirkende werden sollten. Die Kinder hatten in diesem Jahr nicht extra ein Programm einstudiert, sondern sollten vielmehr die mitsingen und auch helfen den Baum aufzustellen und zu schm├╝cken, die anwesend waren. Es gab Liedermappen mit entsprechenden Texten und musikalische Begleitung mit der Gitarre durch die B├╝rgermeisterin, Silke Palmowski.

Doch bevor es an den Gesang ging, galt es den Baum in der H├╝lse aufzurichten und so darin zu verkeilen, dass auch ein st├╝rmischer Wind ihn nicht so leicht umsto├čen konnte. W├Ąhrenddessen konnte man sich bei Gl├╝hwein aufw├Ąrmen und mit Broten und Schittchen den Hunger stillen.