Der Baumkontrolleur notiert die Ergebnisse
Wegen der im Mai umgest├╝rzten Kastanie an der ehemaligen Gastst├Ątte, wollte man nun sicher gehen, dass mit dem zweiten Baum an dieser Stelle - ebenfalls einer Kastanie - alles in Ordnung war. Deshalb war am 17. Juni 2010 ein Baumkontrolleur nach Hochstedt gekommen.
 
 Die Baumkrone
Er verma├č den Baum, schritt die Krone am Boden ab und begutachtete ihn zun├Ąchst nach Augenschein. Er stelle dabei fest, dass die Kastanie zun├Ąchst einen gesunden Eindruck machte, ein paar ├äste jedoch verschnitten werden m├╝ssten.
Aber die Untersuchung musste tiefer gehen. Daf├╝r kam Technik zum Einsatz. Ein Ger├Ąt welches einer riesigen Injektionsspritze glich wurde nun an den Stamm angesetzt. Durch das Ger├Ąt wurde mittels Motor ein etwa 30 cm langer und nur wenige Millimeter starker Metallstift in den Baumstamm getrieben, um den Widerstand des Holzes zu messen.
 
┬áDas Messger├Ąt um die Holzdichte festzustellen
 
Diese Messungen erfolgten rings um dem Stamm und in drei verschiedenen H├Âhen. Der Metallstift fuhr direkt ├╝ber dem Boden, in einem und zwei Metern H├Âhe in den Stamm.
An einer Stelle, die dicht ├╝ber der Erde lag, zeigte sich deutlich geringerer Widerstand und der Metallstift verschwand schneller im Holz. Der Kontrolleur meinte, dass der Baum mit dieser schadhaften Stelle fertig w├╝rde und dass er noch lange hier stehen k├Ânne.