Obwohl die GST kein Verein im eigentlichen Sinn ist, war die Grundorganisation "Ernst Schneller" in Hochstedt sehr aktiv und findet deshalb unter den "Vereinen von Hochstedt" ihren Platz.

Die Gesellschaft für Sport und Technik - GST - wurde am 7. August 1952 als eine Jugendorganisation der DDR gegründet. Sie sollte der gemeinschaftlichen Freizeitgestaltung technisch und sportlich interessierter Jugendlicher dienen. Sportförderung und Wettkämpfe, wie Motor- und Schießsportarten wurden gepflegt und veranstaltet.

Auch in Hochstedt gab es eine GST-Grundorganisdation, die nicht wenige Mitglieder zählte. Es gibt die verallgemeinerte, "gängige" Meinung, dass die GST zur Militarisierung der Bevölkerung beitrug. In Hochstedt stand jedoch der sportliche Wettkampf im Vordergrund. Sicher, es wurde im Schießstand mit KK-Gewehren auf Scheiben geschossen, ebenso mit Luftgewehren. Schützenvereine und -verbände gab es aber schon vor der Gründung der DDR, wie auch nach ihrem Zusammenbruch. Oftmals bot die GST die einzige Möglichkeit, bestimmte Sportarten wie eben den Schießsport auszuüben.

Im Mai 1953 beantragte die Grundeinheit der GST bei der LPG "Glück auf" die Anlegung eines Schießstandes in den Hinter-Tannen". Als der Schießplatz schließlich Mitte der 1960er Jahre fertig gestellt war - zuvor fehlten die Mittel - konnten die KK-Schüzten mit ihren Schießübungen beginnen. Anfang der 1970er Jahre wurde der Schießstand ausgebaut und aus Stein errichtet. Von da ab wurden regelmäßig Wettkämpfe durchgeführt. Hochstedt zählte zu den besten Grundorganisationen des Kreises und des Bezirkes. Hochstedter Schützen gewannen kontinuierlich bei Kreis- und Bezirksmeisterschaften in verschiedenen Altersklassen. Die GST Hochstedt nahm zu dieser Zeit den Namen "Ernst Schneller" an.

 

Hochstedter GST Mitte der 50er Jahre

 

 

 

 

 

 

 

 Mitgliedsbuch

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 Mitgliedsausweis der Grundorganisation "Ernst Schneller" Hochstedt

 Beitragsmarken im Mitgliedsausweis

 

 Mitglieder der GST vor dem Schießstand Hochstedt  Unterhalb des Schießstandes im Bach

 Bild 1: Wolfgang Peetz

Bilder 5 und 6: Jörg Rosenbaum