Beitragsseiten

 

 Im letzten Jahr hatten wir damit begonnen, damals allerdings etwas zu spät, erst am 18. Dezember.

Womit?

Na damit, den Hochstedter Weihnachtsbaum das ersten Mal zu schmücken.

 

Dieses Jahr hatten wir aber schon (fast) alle "Zutaten" beisammen, denn die selbstgebauten Kugeln (siehe letztes Jahr) waren gut verwahrt worden. Am 1. Dezember, dem Vorabend zum 1. Advent sollte das Vorhaben in die Tat umgesetzt werden.

Nur ein Baum musste her.

 

 

Der Hochstedter Kanarienzüchterverein schuf jedoch Abhilfe und spendierte den Baum für dieses Jahr - eine Edeltanne. Diese musste nur aus der "Schmette" zum Bürgerhaus bugsiert werden, was aber ...

 

 

 

... mit motorisiertem Fuhrwerk kein großes Problem darstellte.

 

 

 

 

 

Am Bürgerhaus wurde die Tanne schon erwartet und in Empfang genommen.

 

 

 

 

 

Gleich darauf ging es ihr auch schon an den Kragen oder besser gesagt an den Stamm, der eindeutig zu dick war, um in die Hülse im Boden zu passen. Kurzerhand wurde also zur Kettensäge gegriffen und das Schnitzwerk begonnen.

 

 

 

Derart zurechtgestutzt konnte die edle Tanne schließlich von der waagerechten in die senkrechte Position gebracht werden, ...

 

 

 

 

... ohne dass ihr dabei ein Zweig verloren ging. Zahlreiche Hände stützten sie ...

 

 

 

 

 

... bis sie tatsächlich gerade und sicher stand.

 

 

 

 

 

Nicht lange dauerte es, bis die ersten Lichter angebracht wurden ...

 

 

 

 

... währenddessen am Rand der erste Glühwein seinen Weg in die Kehlen fand.

 

 

 

 

 

 

So zeigte sich eine zweigeteilte Baumschmuckszene am Bürgerhaus: Auf der einen Seite befanden sich die, die schmückten und auf der anderen, die, die zusahen und tranken.