Beitragsseiten

Das Wetter gab keinen Anlass zur Sorge und damit war die letzte Hürde zum Start des Festes genommen.

Unser Blauer Stuhl war inmitten des Waidbeetes platziert und mit einer Blühpflanze ausgestattet worden. Der Waid hatte sich in den letzten Wochen hervorragend entwickelt, weil er während der Trockenheit der letzten Monate auch ausreichend gewässert worden war. 

 

 

 

 

 

 

 

Aber nicht nur der blaue Stuhl machte auf sich aufmerksam, sondern auch die, welche später zu bemalen waren und zunächst erst einen Grundanstrich erhalten hatten. Ein letzter, aber ungebackener, Kuchen gelangte zum Bürgerhaus und wurde aber nach einem Zwischenstopp zum Bäcker getragen. In der Steingut-Form aus dem Museum, sollte er beim Abbau am nächsten Tag zur Stärkung dienen.

Nach der Eröffnung, die in diesem Jahr erst um 11 Uhr stattfand starteten die Musiker des Erfurter Blasorchesters in ihre erste musikalische Runde. Nach einer halben Stunde ging das Programm weiter mit den Tanzmäuzsen aus Vieselbach und den Glimmer Beats. Zahlreiche Angehörige der Mädchen waren gekommen, um ihren Kindern oder Enkeln beim Tanzen zuzusehen.

Mit Blasmusik und diversen Getränken ging es zur Mittagszeit weiter. Die Gaststätte „Blau-Weiß“ aus Niederzimmern hatte wieder leckeres Essen gekocht und bewirtete damit die Waidfestgäste, die es sich im Zelt bei Musik schmecken ließen.


Am Nachmittag sorgte Regina Ross für viel Stimmung im Zelt, während vor dem Bürgerhaus wieder fleißig gemalt wurde. Ob Fahrrad, Stühle, Koffer – diesmal war wieder alles dran.

So verflog der Nachmittag und am Abend wurde dann zur Musik, aufgelegt von Amby Entertainment, getanzt.

Ein schönes Waidfest 2018 nahm am späten Abend (in der Nacht) ein Ende. Zum Glück hatten wir nicht solch hohe Temperaturen wie in den vorangegangenen Wochen, so dass bei angenehmer Milde und nicht bei schweißtreibender Hitze getanzt werden konnte.