Beitragsseiten

Am 10. Oktober fand unsere Herbstfahrt statt. Auch diesmal hatten wir Glück mit dem Wetter, denn am Vortag und auch einen Tag später regnete es. An unserem Ausflugstag blieb es jedoch am Morgen trocken. Wir starteten bereits um 5.00 Uhr mit Infektionsschutz im Gesicht mit dem Bus in Richtung Spreewald und waren froh, überhaupt eine Fahrt in diesem Jahr durchziehen zu können. Der Pandemie waren die Frühjahrs- und auch die Mehrtagesfahrt zum Opfer gefallen. Im Bus gab es Regeln, die einzuhalten waren, außerdem war genug Platz, da nicht so viele Teilnehmer an der Fahrt bereit waren, die relativ lange Strecke zurückzulegen.

Durch die großzügige Fahrzeitplanung, konnten mehrere größere Pausen eingelegt werden, bis wir wenige Minuten vor 10.00 Uhr unser erstes Ziel, die Slawenburg in Raddusch erreichten. Schon von weitem konnte man den rekonstruierten Rundbau der Burg erkennen.Wir mussten noch ein paar Minuten bis zur Öffnung warten und gingen dann gemächlich den Weg vom Eingangsportal bis zur Burg. Unterwegs kamen wir an einem Themenspielplatz vorbei, der natürlich ausprobiert werden musste. Zu unserer Gruppe gehörte ein Knirps, der sich über die Wippe freute. Nicht jedoch die Erwachsenen, die sich nasse Hosenböden holten.

Mit der rekonstruierten Slawenburg erwartete uns eines der ungewöhnlichsten Bauwerke der Niederlausitz.Etwa 40 Ringwallanlagen kann man heute noch in der Niederlausitz nachweisen. Der slawische Stamm der Lusitzi errichtete diese Burgen im 9. und 10. Jahrhundert als Fluchtburgen für die in der Nähe lebende Bevölkerung. Dabei wurde ein etwa 10 m breiter Wall in einer Weise errichtet indem man lange Eichenbalken abwechselnd in Längs- und Querrichtung übereinander schichtete und dann die Zwischenräume mit Erde und Steinen füllte. Vor diesem Holzwall gab es zur weiteren Sicherung einen Graben mit etwa 5 m Breite. Wir traten in die Anlage und fanden uns dort in einer fast kreisrunden Innenfläche mit einem Durchmesser von etwa35 m, die einst mit Häusern bebaut war. Heute gab es kleinere rekonstruierte Gebäude mit Ausstellungsstücken.

Wir hatten eigentlich am Jahresanfang eine Führung gebucht, die wir aber im Hinblick auf die Pandemie abgesagt hatten. Somit konnte jeder selbst das Tempo bestimmen, das er für die Besichtigung braucht. In der Ausstellung, im gewaltigen Rundbau, wurden verschiedene Menschheitsepochen – wie die Stein- und Bronzezeit oder auch das Mittelalter anschaulich gemacht. Funde aus 130.000 Jahren Niederlausitzer Geschichte beleuchteten das Leben der Menschen vergangener Zeiten.

Nach dem Besuch der Ausstellung lockte ein aussichtsreicher Rundgang oben auf dem Burgwall, bevor es wieder zum Bus ging.

Ein Weg führte dabei als Zeitstrahl von der Burg weg (oder zu ihr hin - je nach Richtung). Auf dem Weg konnte man die Geschichte der Menschheitsentwicklung in der Lausitz von der Steinzeit bis zur Rekonstruktion der Burganlage abgehen und ablesen.